Griechenland auf meinem Teller - Hähnchen Gyros mit Tomatenreis

Freitag, 21. August 2015 / 2 Kommentare

Wiedereinmal wird es international auf dem Teller. Heute ist Griechenland dran. Mit dabei sind Marie-Louise, Christin, Toni und natürlich Tina.

Bei mir gibt es den Klassiker Gyros allerdings statt aus Schwein aus Hähnchen. Dazu einen fruchtigen Tomatenreis und Joghurtsoße.

Zutaten:
-Paprikapulver
-1 Zucchini
- 1 Zwiebel
-1 Packung passierte Tomaten
- 150 g Basmatireis
- 10 g frische Petersilie
-200 ml saure Sahne
- 2 Hühnchenbrüste ohne Haut
- 1 Knoblauchzehe
- 1 Aubergine
- Olivenöl
-Pfeffer
- Salz

1.  Ofen auf 200 Grad vorheizen. Fleisch waschen, trocken tupfen und quer zur Faser in ca. 1 cm dicke Streifen schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln.

2. 4EL Olivenöl it 2/3 des Knoblauchs, Prise Salz, Pfeffer und Paprikapulver in einer Schüssel vermengen. Fleisch in die Marinade legen und etwas ziehen lassen.

3. Gemüse waschen, Enden der Aubergine und Zucchini entfernen, in 1 cm große Würfel schneiden. Zwiebel schälen, in Ringe schneiden, alles beiseite stellen. Einige Zwiebelringe als Garnitur beiseitelegen.

4.Fleisch samt Marinade sowie Gemüse aus Schritt 3 auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, alles gut miteinander vermengen und gleichmäßig verteilen. Im Ofen ca. 15-20 Min. knusprig grillen.

5. Inzwischen 200ml passierte Tomaten mit 200 l Wasser in einem mittleren Topf zum Kochen bringen und leicht salzen. Reis zugeben und 15 Min. leicht köchelnd bissfest kochen. Immer wieder Rühren damit der Reis nicht anbrennt. Evtl. etwas Wasser nachschütten.

6. Petersilie waschen, fein hacken. 2/3 der Petersilie mit restlichem Knoblauch, 1EL Olivenöl und der sauren Sahne verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gyros mit Reis und Dip anrichten, Zwiebelringe und restliche Petersilie darüber geben.

2 Kommentare:

  1. Gyros ist sooo lecker! Die Kombi mit dem Tomatenreis und dem Dip klingt spannend und lecker.

    GLG, Tina

    AntwortenLöschen
  2. Mhh...Aubergine im Gyros - das klingt aber gut! Das muss ich mir merken und auch einmal ausprobieren. Liebe Grüße aus der Küchenliebelei,
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen